Parkinson – ein Marathon täglich. die Geschichte von Roswitha

von Doris Budnick, JSJ-Praktikerin und Selbsthilfelehrerin in Berlin

Die erste Begegnung mit Roswitha fand Anfang des Jahres 2023 bei einem Sing-Sonntag des Mantra-Chors Berlin statt. Auffallend waren ihre Bewegungen, sie wirkten angestrengt und unkontrolliert.

Wir kamen ins Gespräch und ich lud sie ein, Jin Shin Jyutsu einmal bei mir auszuprobieren. Kurz erklärte ich ihr die Harmonisierungskunst und im Februar kam es dann zu einem ersten Termin.

Eingangs berichtete mir Roswitha von der eineiigen Zwillingsschwester, die vor 7 Jahren ins entfernte Ausland ging. Genau zu diesem Zeitpunkt wurde bei Roswitha Parkinson diagnostiziert. Dies steht für sie in einem Zusammenhang.

Die erste Strömerfahrung war dann: „Es ist ganz still in mir“. Denn unter dem Strömungsmuster der Milz-Funktionsenergie hatte sich der ganze Körper beruhigt und entspannt. Nach einer weiteren Sitzung nach 14 Tagen berichtete Roswitha, dass sich auch im Außen einiges tat, die Schwester sprach erstmalig eine Einladung aus, auch wenn dies für Roswitha schwer zu realisieren wäre.

Schnell war klar, dass Roswitha sich regelmäßig strömen lassen möchte. Und so machten wir es, sie kam in kurzen Abständen zu mir und es bewegte sich viel.

Während und nach den Sitzungen tritt bei Roswitha eine innere Ruhe, mal ganz tief, mal als lebendig fühlend und bewusst wahrnehmend ein. Dabei werden die Funktionsenergien je nach dem Thema das gerade ansteht, geströmt. Hier höre ich immer sehr genau sowohl auf das gesprochene Wort, als auch auf das zwischen den Zeilen schwingende oder der aktuellen Befindlichkeit wechselnde. Aber auch die Ströme von Sicherheitsenergieschlössern nutze ich, hierbei rückt insbesondere das SES 9 immer wieder in den Fokus.

Inzwischen haben über 10 Sitzungen mit Roswitha stattgefunden und sie kommt weiterhin alle 14 Tage zu mir und freut sich auf das Geströmt werden und das, was sich dann wandelt.

Erstaunlicherweise ist die Zwillingsschwester ganz nach Berlin zurückgekehrt. Jetzt wird es spannend, wie sich diese neue Situation energetisch auf Roswitha auswirkt, vielleicht berichten wir noch einmal.

Mit Roswitha sprach ich darüber, das Ganze schriftlich festzuhalten. Leider schafft sie dies aus motorischen Gründen nicht mehr und bat mich, es in eine Form zu bringen.

Schreibe einen Kommentar

Spamschutz:
Bitte klicke auf den Schlüssel

Möchtest du mehr über JSJ Projekte, über Förderungen und die nächsten Praktikertage erfahren?

JSJ Newsletter bestellen