Strömen mit Tieren

mit Adele Leas

vom 27.06.2023 – 02.07.2023 in Landquart/Schweiz

Von Jennifer Ondera

Jin Shin Jyutsu for your animal companions“ kam zum zweiten Mal nach Landquart in die Schweiz. Ich durfte auch schon zum zweiten Mal in Präsenz an diesem tollen Kurs mit Adele Leas teilnehmen. Sonja Müller übersetzte auf Deutsch, in ihrer charmanten, lustigen, aber doch typisch schweizerischen Art so wunderbar und organisierte alles von A-Z.

Der Kurs war mit insgesamt 26 Menschen – VOLLSTÄNDIG.

Es waren auch wieder bunt gemischte Teilnehmer, Anfänger und Fortgeschrittene, Menschen mit und ohne Tiere.

Mit dabei waren auch 11 Hunde, die uns halfen, das überflüssige Gepäck von unseren Schultern loszulassen.

Sehr erstaunlich war schon am ersten Tag, dass die anwesenden Hunde sich sehr wohl fühlten und im Kursraum eine tolle Harmonie zwischen allen war. Sie genossen den Kurs mit Adele genauso wie alle Teilnehmer.

Adele ist eine so positive und liebevolle Person, sie geht auf jeden ein und hat für alle ein offenes Ohr und erklärt alles so lange, bis es der letzte auch verstanden hat. Sie gestaltet den Unterricht auf lebendige Weise, so dass der Kurs bestimmt nicht langweilig ist und oft ein LACHEN durch den Raum dringt.

Selbsthilfebücher 1 und 2 als Grundlage

Der Kurs baut auf die Selbsthilfebücher 1 und 2 auf. Es wurde jeden Tag Selbsthilfe angewandt und jeweils zwei Einheiten täglich dann an den Tieren geströmt. Dafür sind wir auf einen ganz besonderen Hof gefahren – „der Rütihof“– ein bisschen außerhalb von Landquart. Hier waren wir letztes Jahr auch schon und so einen tollen Hof hatten Adele und auch viele andere sonst noch nirgends gesehen.

Der Demeter Milchviehbetrieb wird von einem jungen Ehepaar geführt, die Pioniere  auf diesem Weg sind, den Tieren mit Respekt zu begegnen und ihnen fast alle Freiheiten geben, mit der Natur und so natürlich wie möglich leben zu können wie z.B. offener Laufstall für die Kühe, selbstständiges Melken an einem Roboter und selbstständiger Weidegang, wann immer sie wollen.

Harmonie bei Kühen, Pferden und Eseln

Auch bei den Pferden und Eseln auf dem Hof ist es so, dass sie selbst entscheiden können, ob sie zur Futterraufe gehen oder einfach auf die Weide.

Diese Harmonie spürt man, sobald man aus dem Auto steigt. Keine muhenden Kühe, kein wieherndes Pferd – totale Harmonie.

Als wir dann zum ersten Mal wieder am Hof ankamen, reihten sich die Pferde und Esel schon am Zaun auf, ich denke sie wussten ganz genau, was wir hier wieder wollen. Von Tag zu Tag wurden alle Teilnehmer gelassener und routinierter im Umgang mit den großen und kleinen Tieren. Auch die Pferde und Esel grasten einfach weiter und genossen es sehr, während sie zwei Mal am Tag von sehr vielen Händen geströmt wurden.

Diesmal wurden auch die Schweine und die Kühe vom Hof geströmt.

Alle anwesenden Hunde haben die Strömeinheiten jeden Tag geliebt und sind mit uns gewachsen.

Der gesamte Hof, Besitzer wie Tiere, haben es mittlerweile verstanden was Jin Shin Jyutsu ist – eine sanfte Kunst.

Zertifikate für die Teilnehmenden

Am Ende des Kurses wurden 5 „Zertifikate“ von Adele verteilt. Auch ich durfte meins in den Händen halten. Für mich heißt das, dass ich jetzt weiß, dass mein lebenslanges Studium auch für Tiere weitergeht.

Diese 5 Tage vergingen wie im Flug.

Danke Adele und danke Sonja für diesen wunderbaren Kurs – ich und viele andere kommen ganz bestimmt wieder.

www.jsj-ondera.de   

Schreibe einen Kommentar

Spamschutz:
Bitte klicke auf das Auto

Möchtest du mehr über JSJ Projekte, über Förderungen und die nächsten Praktikertage erfahren?

JSJ Newsletter bestellen